uhambe

Geschichten aus dem Motorradsattel

Top 16 – Tag 8: Bergfest

Sachsen-Anhalt – Niedersachsen

Heute steht die lĂ€ngste Wanderung der Tour an. Auf den Brocken geht es nur zu Fuß oder mit der Brockenbahn, doch die ist mir zu teuer. Am Nachmittag soll auch noch der Wurmberg abgehakt werden.

Ich komme frĂŒh aus dem Bett. Zum FrĂŒhstĂŒck gibt es Brötchen und eins mehr wird geschmiert, zum Einpacken.

Um 09:30 fahre ich los. Eigentlich dachte ich, wenn ich in Schierke schlafe, kann ich direkt vom Campingplatz los laufen, doch das wĂ€re eine Stunde pro Strecke mehr. Indem ich zum letzten Parkplatz in Schierke fahre, spare ich mir die Stunde, dafĂŒr kostet der Parkplatz 5 €.

Auf dem Parkplatz stehen erst drei Autos, trotzdem ist der Wanderweg voll. Ich kann keinen Meter gehen, ohne jemand anderen zu sehen. Die anderen Berg waren deutlich ruhiger.

Nach den ersten Metern Asphalt beginnt schon der Eckerlochstieg. Mir fÀllt direkt auf, dass hier alles rundherum tot ist. Der BorkenkÀfer hat hier sein Werk verrichtet. Zumindest in meiner Erinnerung glich der Weg, als ich ihn vor ein paar Jahren gegangen bin, noch einem Urwald.

Der Weg besteht eigentlich nur aus Steinen bis Felsen und Wurzeln, sodass er mir eher wie eine 2 Km lange Treppe vorkommt.

Kurz nach einem BahnĂŒbergang höre ich das Tuten der Bahn und bleibe stehen. Eine Gruppe junger Erwachsener macht es mir gleich. Wir Ă€rgern uns schon, dass wir die Bahn gerade verpasst haben, sind aber auch zu Faul den Weg wieder herunter zu gehen. Nur haben wir alle das Tuten falsch eingeschĂ€tzt. WĂ€hrend wir noch Witze ĂŒber unsere Inkompetenz reißen, kommt der Zug nach 15 Minuten um die Ecke. Wir können ihn von hier aber nur noch spĂ€rlich durch die BĂ€ume sehen.

Am Ende vom Eckerlochstieg folgt noch ein StĂŒck Asphalt. Oben gibt es alles was das Touristen-Herz begehrt. Einen Imbiss, ein Restaurant, einen Biergarten, ein Brockenhaus, usw. Auch wenn ich nach der Wanderung erstmal eine Pause gebrauchen könnte, gehe ich erst zum Gipfel fĂŒrs Foto. Hier muss ich sogar anstehen. 90 Minuten habe ich fĂŒr die Wanderung gebraucht.

Am 8. Tag unterwegs und nach ĂŒber 2000 Kilometern Fahrt habe ich nun die HĂ€lfte geschafft. Bergfest, in wahrsten Sinne des Wortes. In meiner schlechten Planung bin ich von 3000 Km fĂŒr die ganze Tour ausgegangen, daraus wird wohl nichts. Bremen, Hamburg, Schleswig Holstein, Mecklenburg Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt sind geschafft. Es fehlen mir noch Niedersachsen, ThĂŒringen, Hessen, Nordrhein Westfalen, Rheinland Pfalz, Saarland, Baden WĂŒrttemberg und Bayern.

Nach der wohlverdienten Pause und den zweiten FrĂŒhstĂŒck will ich mir noch das Brockenhaus angucken. Reinzugehen spare ich mir dann doch, es muss auch noch etwas zugucken geben, wenn ich mit den Kollegen nochmal hochlaufe. Das Geld investiere ich lieber in eine StĂ€rkung fĂŒr den RĂŒckweg.

Dabei komme ich ins GesprÀch mit einem Rentner aus Cottbus. Er erzÀhlt von der Zeit als das hier noch alles Grenzgebiet war. Nachdem ich ihn von meiner Tour berichtet habe, fÀngt er an alle Berge aus den Kopf zu nennen, mit der Höhe. Ich kenne im Moment nicht mal alle Namen. Nach erfolgreicher Reise werde ich die wohl auch nicht mehr vergessen.

Gegen 13:00 Uhr breche ich wieder auf. Trotz der Hitze von 28°C auf dem Gipfel kommen mir regelrechte Menschenmassen entgegen. Ich fand es morgens schon zu warm. Selbst bergab ist bei der WÀrme kaum auszuhalten.

Etwa um 14:30 Uhr bin ich wieder am Campingplatz. Nach einer kurzen Dusche mache ich mich auf nach Braunlage. Mit der Seilbahn fahre ich den Wurmberg hoch. Auch auf diesem Gipfel wird man jedenfalls nicht verhungern. Selbst einen Streichelzoo gibt es.

Ich schnappe mir eine Sonnenliege mit Blick auf den See und vergesse etwas die Zeit. Die letzte Bahn runter fĂ€hrt bald. Schnell zum Kreuz fĂŒrs Foto und wieder ab nach unten.

Um 18:00 bin ich wieder am Campingplatz und mein Tag damit vorbei. Gekocht wird ein Chili sin Carne, nur ist es komplett angebrannt und der Reis nicht durch. Nach so einem Tag wird aber auch das gegessen.

Mein Handy-Akku ist leer, die Powerbank auch, deshalb heißt es mal wieder Buch Lesen statt zu Schreiben. SpĂ€ter kommt der Fuchs wieder vorbei und schaut nach dem Rechten.

Campingplatz

Weiter Beitrag

ZurĂŒck Beitrag

5 Kommentare

  1. Mark 14. August 2020

    Ja Brocken und Wurmberg mĂŒssen wir auch nochmal hochwandern!

  2. Irina 17. August 2020

    Hey Josch!
    Wunderbar – endlich wirds wirklich etwas „bergig“ 😉
    Vielleicht magst Du die Galerie in den Einstellungen umschalten auf „Link zur -> Medien Datei“, dann kann sich der Leser das Bild auch in „groß“ aufrufen. So sieht man (je nach dem wie die Bilder angeordnet sind) nur die kleinen Thumbnails!
    Viele GrĂŒĂŸe und viel Spaß noch!
    Irina

    • josch.bockler 17. August 2020 — Autor der Seiten

      Hallo Irina, danke fĂŒr den Hinweis!
      Ich hab eigentlich eine Lightbox dafĂŒr installiert, aber die scheint dann nicht zu funktionieren. Ich bin jetzt wieder zuhause und schaue mir das mal an.

    • josch.bockler 17. August 2020 — Autor der Seiten

      Ist ĂŒberall umgestellt 🙂

Schreibe einen Kommentar zu josch.bockler Antworten abbrechen

© 2023 uhambe

Thema von Anders Norén

%d Bloggern gefÀllt das: