uhambe

Geschichten aus dem Motorradsattel

Top 16 – Tag 4: Flucht vorm Regen

Mecklenburg-Vorpommern

Als ich aus dem Zelt komme, sieht das Wetter nicht besonders gut aus. In der Nacht hatte es auch schon geregnet. Leider habe ich hier wieder kein Netz und kann den Wetterbericht nicht nachschauen.

Nach dem Frühstück und wird das Zelt noch zusammengeräumt, sodass ich es den Tag über alleine lassen kann. Da sehe ich über den See hinweg schon den Regen kommen. Also nochmal die Regenschicht aus den Rachen kramen und in die Kombi einbauen. Die Badehose und ein Handtuch landen auch noch im Rucksack, für den Stopp am See, falls die Sonne doch rauskommt.

Um 11:00 Uhr ist Abfahrt. Ein paar Hundert Meter nach dem Campingplatz erwischt mich schon der Regen. Auf Warten habe ich keine Lust, deshalb versuche ich vor dem Regen davon zu fahren.

Doch mein Plan geht (noch) nicht auf. Wieder einmal liegen Vollsperrungen und Umleitungen auf meiner Route. Nach etwa einer halben Stunde bin ich dem Regen endlich entkommen.

Der Hinweg zum Berg geht unspektakulär über eine Bundestraße. Es ist aber schön, wieder ohne Koffer und das ganze Gepäck zu fahren. Hinter Woldek erwarten mich die Helpter Berge.

Um 12:30 Uhr komme ich am Berg an. Mittlerweile hat mich der Regen wieder eingeholt. Der Wanderweg führt erst ein Stück über ein Feld, danach geht es durch den Wald. Oben treffe ich auf eine Familie, die ebenfalls gerade auf Wandertour ist.

Es hat sich nun richtig eingeregnet. Am Gipfel gibt es durch den Wald auch nichts zu sehen, deshalb fahre ich zurück. Auf kleinen Landstraßen fährt sich der Rückweg besser als der Hinweg.

Calimoto macht mir heute allerdings nur Probleme. In bestimmten Abständen wiederholt sich die angezeigte Karte, die Routenführung ist aber richtig. Nach dem Navi fahre ich mit dem Motorrad quer durch einen See. Außerdem versucht es immer wieder mich in gesperrte Forstwege zu lotsen. Immerhin hat der Regen wieder aufgehört.

In Lychen mache ich gegen 14:30 einen Zwischenstopp. Nach einem kleinen Spaziergang am Ufer entlang, gibt es im Strandcafé eine Kartoffel-Gemüse-Pfanne.

Am Campingplatz angekommen möchte ich die zurückgelassenen Koffer wieder aufschließen, doch da bei hat mir ein Schlüssel ab. Beim Einbau der Schlösser ist wohl etwas Schraubenkleber in den Schließmechanismus gelaufen, weshalb ich versucht hatte den Schlüssel mit der Zange zu drehen. Mit der Nagelschere bekomme ich das abgebrochene Stück wieder raus, wobei vorher die Pinzette versagt hatte. Zum Glück habe ich vier Kofferschlüssel eingepackt.

Heute ist es auf dem Campingplatz deutlich ruhiger. Das mag wahrscheinlich daran liegen, dass jetzt das Wochenende vorbei ist.

Mir fällt jetzt erst auf, dass auf diesem Platz ganz andere Leute anzutreffen sind als an der Küste noch. Dort waren es mehr Familien oder Senioren. Hier sind es vor allem jüngere Leute, die zu zweit oder in kleinen Gruppen unterwegs sind, vereinzelt auch große Gruppen. Neben den Wasserwanderern sind auch viele Radfahrer unterwegs. Abgesehen von den Dauer-Campern natürlich.

Sonst hab ich nichts mehr zu tun. Ich schaffe es also endlich in dem Buch zu lesen, das ich mitgenommen habe, und gehe nochmal Schwimmen.

Morgen ist von hier wieder Abfahrt, die Hauptstadt ist an der Reihe.

Campingplatz

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

4 Kommentare

  1. Sebseb 10. August 2020

    Ahoi Josch,

    liest sich sehr entspannend so nach Feierabend ?

    Als Universal-Alleskönn-Navigations-Werkzeug (ntm) kann ich uneingeschränkt die Äpp osmand (mit oder ohne + hintan) empfehlen.
    Basis ist OpenStreetMap-Material (natürlich!), kann Auto, Fahrrad, Öffi…-Feintuningzeug (jetzt kein Motorrad-„Kurvenreich“, aber mit „Autobahn meiden“ etc. geht schon ne Menge).
    Die arbeitet offline und braucht dann halt *nur* GPS. Das Material „seiner Gegend“ muss halt 1x im Vorfeld heruntergeladen werden.

    • josch.bockler 10. August 2020 — Autor der Seiten

      Ahoi!
      Die App kann ich auf jeden Fall mal ausprobieren.
      Calimoto nutzt als Kartenbasis auch OSM. Das scheint in Mecklenburg niemand zu pflegen. Ich habe später auch herausgefunden, dass die Anzeigefehler irgendwas mit dem schlechten Netz zu tun haben muss. Als ich zu den Offline-Karten gewechselt hab, wurde wieder alles richtig angezeigt.

  2. Mark 10. August 2020

    Ich hab es dir gesagt: Pack dir ein Multitool ein ?

Antworten

© 2021 uhambe

Thema von Anders Norén